Suche
Suche Menü

Bücher schenken – aber anders!

Buchgeschenk

Auf meiner alljährlichen Suche nach einer persönlichen Aufmerksamkeit für meine Geschäftspartner zu Weihnachten habe ich bereits Stunden, wenn nicht Tage investiert – besonders soll es sein, im Rahmen meines Firmenbudgets, und es soll bestenfalls irgendetwas mit Büchern zu tun haben. Immerhin generiere ich in diesem Bereich etwa 80 % meines Umsatzes. Und ich bin jedesmal erstaunt, wie viele Möglichkeiten sich auftun, wenn man erst einmal in die Tiefen des Internets abtaucht. Doch nicht jedes Geschenk ist im Namen meines Unternehmens geeignet – zu unhandlich, über meinem Budget oder einfach nicht für die gesamte Zielgruppe geeignet. Deshalb möchte ich hier ein paar Dinge vorstellen, die mir auf meiner Suche begegnet sind und für die sich vielleicht der eine oder andere Verlag, Buchliebhaber bzw. die eine oder andere Leseratte begeistern kann. Einzige Voraussetzung: Es sollte als Buch erkennbar sein. Weil Bücher einfach toll sind. Und anders. Read more

Landschaftsfotografie: Westerwald im Herbst

Fotoprojekt Westerwald

Mein Fotoprojekt der FotoMission2016 führte mich am 27.10.2016 in den Westerwald. Das Thema im Oktober lautete „geheimnisvolle Landschaftsfotografie“. Schnell war mir klar, dass ich eine Landschaft im Nebel abbilden wollte – im Herbst nicht allzu schwer zu finden -, weiterhin sollte es sonnig sein. Mehr Vorgaben wollte ich mir nicht machen. An besagtem Tag waren die Bedingungen ideal. Nachdem ich die Kinder in der KiTa und beim Schulferien-Programm abgeliefert hatte, fuhr ich in den Westerwald. Da ich dreieinhalb Jahre in dieser Region beheimatet war, hatte ich genaue Vorstellungen, wohin es gehen sollte. Einzig problematisch war der Zeitfaktor: In nur zwei Stunden müsste ich wieder Zuhause sein. Read more

Buchgestaltung? Was soll das sein?

Buchgestaltung

Wenn ich gefragt werde: „Was machst du beruflich?“, und ich antworte: „Ich bin Layouterin. Hauptsächlich gestalte ich Bücher.“, ist mein Gegenüber meistens völlig überfordert.
Die Berufsbezeichnung Layouter bzw. Layouterin ist ein Thema für sich, das ich in einem früheren Blogpost bereits kommentiert habe. Bleibt die Buchgestaltung.
Warum sich so viele Menschen so wenig darunter vorstellen können, ist mir nicht ganz klar. Denn im Grunde spricht der Name für sich. Um etwas Transparenz in den Begriff zu bringen, ist es vielleicht hilfreich, den Ablauf eines Buchprojekts zu schildern. Read more

Selbstständig und Mama 4.0 – Rollentausch

Mama_arbeitet

Seit Dezember 2015 arbeitet mein Mann wieder. Die Umstellung hat reibungslos funktioniert und auch die Kinder gewöhnten sich Dank guter Vorbereitung schnell an unseren Rollentausch (hier kann man nachlesen, wie es dazu kam). Die beruflich bedingte Abwesenheit meines Mannes war unerwartet hoch, sodass ich nun in den Genuss kam, mich neben meiner in Vollzeit ausgeübten Selbstständigkeit auch noch  gefühlt alleinerziehend um unsere zwei Kinder zu kümmern – und um 80 Prozent des Haushalts. Aber auch das bekamen wir in den Griff, zumal sich die Lage aufgrund seiner neuen Arbeitsstelle ab Mai 2016 deutlich entspannen wird.

Wenn ich spontan eine Anekdote aus dieser Zeit erzählen müsste, fiele mir die folgende ein: Bis 23 Uhr hatte ich gearbeitet und mich dann bettfertig gemacht, als der Junior, 3 Jahre alt, weinend im Bett saß. Er hatte schlecht geträumt und war völlig nassgeschwitzt. Ich beruhigte ihn, zog ihm einen frischen Schlafanzug an, legte ihn wieder ins Bett, sang ihm noch etwas vor und ging dann schlafen. Um Mitternacht wieder ein Weinen aus dem Kinderzimmer – der Junior hatte sich vorgenommen, in seinem eigenen Bett zu schlafen, fühlte sich jedoch einsam und haderte nun mit sich selbst. Ich trug ihn ins Schlafzimmer, legte ihn neben mich und döste gerade ein, als er wieder aufstand. Er wolle doch lieber im eigenen Bett schlafen. Auf dem Weg ins Kinderzimmer zog er sich die Türe auf dem Zeh. Read more

Farbe bekennen: Grundlagen RGB und CMYK

Farbspektrum

RGB für den Monitor, CMYK für den Druck – im Großen und Ganzen könnte man es so zusammenfassen. Deshalb werden RGB- auch als Lichtfarben und CMYK- als Druckfarben bezeichnet.
Doch der Teufel steckt im Detail, denn Fotos können belichtet und gedruckt werden, Fotoprodukt-Anbieter rechnen Farbräume häufig automatisch um und auf der Kamera muss ich mich zwischen sRGB und Adobe-RGB entscheiden. Und wenn die Bilder schließlich in gedruckter Form vor mir liegen, habe ich statt einem leuchtenden Himmelblau plötzlich nur noch eine blaugraue Suppe. Woran liegt das? Read more

Punkt für Punkt: Die Bildauflösung

Bildaufloesung

Wer eine Website betreibt oder seine Einladungen selbst drucken (lassen) will, kann sich oft Dank kleinerer Hilfsprogramme von Provider oder Druckerei ein wenig durch die Thematik Bildauflösung „durchschummeln“. Wer seine Bilder jedoch für professionelle Drucke aufbereiten bzw. zur Verfügung stellen möchte, dem empfehle ich, sich näher mit dieser Thematik zu beschäftigen. Was es dabei zu beachten gilt, habe ich im Folgenden zusammengestellt. Read more

Der geschenkte Gaul – Werbemittel ja oder nein?

Werbemittel Kugelschreiber

Als Unternehmer hat man kaum eine Chance, sich nicht damit zu beschäftigen. Bei Kleinst-Unternehmen noch selten, sind sie in den meisten mittelständischen Firmen bereits fester Bestandteil des Corporate Designs: die Werbemittel. Doch wie erreichen Sie damit Ihre Zielgruppe? Abgesehen davon: Sind Werbemittel überhaupt sinnvoll? Read more

Die große Erleuchtung – Blitze über Limburg II

Autobahn A3, Elzer Berg

Bereits letztes Jahr im Juli zog ein heftiges Gewitter über Limburg. Und auch in diesem Sommer, am 24.07.2015, bekamen wir in den späten Abendstunden wieder ein tolles Naturschauspiel vor die Linse. Obwohl die Blitze diesmal nur schwer vorhersehbar waren, da sie abwechselnd aus unterschiedlichen Richtungen kamen, entstanden wieder ein paar sehenswerte Aufnahmen. Read more

Selbstständig und Mama 3.0 – We are family

Mama und selbstständig 3.0

Ehrlich gesagt, hatte ich durchaus meine Zweifel. Denn obwohl wir denkbar gute Voraussetzungen, genügend Rücklagen und vielleicht auch gar keine andere Wahl hatten, barg unser Plan, mein in Teilzeit betriebenes Designbüro in ein Familienunternehmen umzuwandeln, durchaus ernstzunehmende Risiken. Denn zusätzlich zu meiner geplanten Vollzeit-Beschäftigung sollte auch mein Mann – bis dato als Quality Manager bei einer kleinen Airline tätig – nach der Elternzeit bei unserem zweiten Kind als geringfügig Beschäftigter bei mir angestellt werden. Read more